Autor: Junge Geotechniker (Seite 2 von 12)

Fachsektionstage Geotechnik in Würzburg

Die Fachsektionen Bodenmechanik, Ingenieurgeologie, Felsmechanik und Tunnelbau, Umweltgeotechnik und Kunststoffe in der Geotechnik der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik (DGGT) gestalten in der Zeit vom 6. bis 8. September 2017 die Fachsektionstage Geotechnik in Würzburg.

Im Rahmen der Tagung wird die Fachsektion Ingenieurgeologie das 6. Forum Junger Ingenieurgeologen abhalten. Es wird ein breites Themenspektrum von der Faziesanalyse in der Geothermie über Böschungsinstabilitäten, Petrographie und Hydrogeologie bis hin zur klassischen Felsmechanik geben.

Am 08. September wird im Anschluss an die Vortragstage eine kulturgeologische Exkursion nach Bad Kissingen stattfinden. Dort werden die historischen Stätten der Salzgewinnung besichtigt, im Anschluss findet ein Rundgang auf dem Kapellenfriedhof mit Erläuterungen zu den wichtigsten Grabstätten und Natursteinen statt.

Wir freuen uns auf ein Treffen in Würzburg!

 

 

Frankignoul-Förderpreis verliehen

Zum Auftakt des diesjährigen Pfahl-Symposiums an der TU Braunschweig wurde am 23. Februar der Edgard Frankignoul Förderpreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Pfahlgründungen vergeben.

Der erste Preis ging an Frau Katja Siegl vom Institut für Geotechnik und Baubetrieb der TU Hamburg für ihre Doktorarbeit zum Thema der “Pfahldynamik von gerammten Großrohrpfählen und resultierender Wellenausbreitung in Wasser und Meeresboden”. Den zweiten Platz belegte Herr Johannes Frank von der Universität Stuttgart für seine Masterarbeit mit dem Titel “Modellversuche zum Gruppentragverhalten von vorgefertigten Vollverdrängungspfählen in Sand”. Der dritte Platz ging an Herrn Julian Schütte, der seine Masterarbeit  über “Prognoseberechnungen zur Installation von Offshore-Gründungsrohren mittels Vibrationshammer” in Kooperation mit der Fichtner Water and Transportation anfertigte.

Auch beim nächsten Pfahl-Symposium am 21./22.02.2019 wird der von der FRANKI Grundbau GmbH & Co. KG gestiftete und mit insgesamt 7.000€ dotierte Förderpreis wieder vergeben. Junge Ingenieure (bis 35 Jahre) können sich bis zum 30.09.2018 mit ihrer Arbeit bewerben.

Geotechnik heute: vom Modell zur Prognose

Treffen der internationalen Geotechnik-Forschungseinrichtungen zur Winter School 2017 auf dem Monte Verita

Dem grauen und kalten Nass entkommend, begaben sich am 22.01.17 bis 27.01.17 vier Doktoranden und Herr Prof. Grabe vom Institut für Geotechnik und Baubetrieb der Technischen Universität Hamburg auf den Weg zur schweizerischen Seite des Lago Maggiore auf den „Berg der Wahrheiten“. Dort wurde die diesjährige Winter School 2017 unter dem Titel „From modelling towards better prediction in geotechnics“ von der ETH Zürich ausgerichtet zu der ca. 20 Universitäten ihre Professoren und Doktoranden geschickt haben. Neben dem offiziellen Teil wurde auch ein „Health & Lifestyle“ Kurs angeboten. Insbesondere wir Hamburger Kollegen haben dies zum Anlass genommen, das wärmende Bett zu Gunsten des allgemeinen Wohlbefindens merklich verfrüht zu verlassen, um an den morgendlichen Pilates- und Yoga-Sessions mit anschließender Meditation teilzunehmen. Auch Frau Prof. Sarah Springman – die Organisatorin der Winter School und Rektorin der ETH Zürich – war beständige Teilnehmerin besagter „Health & Lifestyle“ Sessions und hat uns signifikant jüngeren Kollegen regelmäßig den Rang in Sachen Gelenkigkeit und Körperbeherrschung abgelaufen.

Um 8:30 Uhr ging es dann mit dem offiziellen Programm los. Die fünf Konferenztage wurden thematisch unterteilt in Feldversuche, Laborversuche, numerische Modellierung und Vorhersage, zu der es passende Keynote-Lectures von Professoren internationaler Universitäten (u.a. University of Cambridge, Queen’s University und Delft University of Technology) gab. Danach folgte ein Vortragsblock mit je 6 Doktoranden, die über ihre aktuelle Forschung berichteten. Weiterlesen

TUHH – Tunnelbauexkursion nach Rastatt und Stuttgart

Vom 19. bis zum 22. Januar hat das Institut für Geotechnik und Baubetrieb der Technischen Universität Hamburg (TUHH) im Rahmen der Lehrveranstaltung „Unterirdisches Bauen“ eine Exkursion nach Karlsruhe/Rastatt und Stuttgart durchgeführt. Als Ergänzung der theoretischen Vorlesung und Hörsaalübung zur Geschichte des Tunnelbaus, zu den verschiedenen Vortriebsverfahren, zur Tunnelplanung und statischen Berechnung von Tunnelbauwerken hatten wir so die einzigartige Möglichkeit, das Gelernte in der Praxis zu erleben.

In Rastatt konnten wir die Großbaustelle im Projekt „Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe-Basel“ besichtigen, auf der es weitläufige Eisenbahntrassen in offener Trogbauweise, zwei im Hydroschildvortrieb aufgefahrene Tunnelröhren sowie verschiedene Baugrundvereisungsmaßnahmen zu sehen gab. Besonders interessant waren hier die technisch anspruchsvollen, gesteuerten Horizontalbohrungen zur Herstellung eines rund 200 m langen Vereisungsrings unter bestehenden Eisenbahngleisen.

Im Anschluss ging es weiter nach Stuttgart, wo wir zunächst bei der Besichtigung des Turmforums am Stuttgarter Hauptbahnhof einen umfangreichen Überblick über das Gesamtprojekt Stuttgart 21 mit allen seinen technischen, geologischen und Weiterlesen

TUHH – Grundbauexkursion zum führenden Spundwandhersteller nach Luxemburg

Der Herkunft von Stahlspundwänden nachgehen. Mit diesem Ziel machten sich am 22. Januar 2017 zwanzig angehende Bauingenieure mit dem Institut für Geotechnik und Baubetrieb der Technischen Universität Hamburg auf den weiten Weg zum führenden Spundwandhersteller ArcelorMittal nach Luxemburg.

In einem interessanten Vortrag konnten die vielfältigen Ausführungs- und Anwendungsvarianten von Spundwänden erfahren werden. Hierbei zeigte sich anschaulich, dass Weiterlesen

Edgard Frankignoul Förderpreis

Das Institut für Grundbau und Bodenmechanik der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig vergibt im Rahmen des alle zwei Jahre stattfindenden Pfahl-Symposiums an Studenten und Ingenieure aus Wissenschaft und Praxis den von der FRANKI Grundbau GmbH & Co. KG gestifteten Edgard-Frankignoul-Förderpreis.

Bewerbungen können bis zum 31.12.2016 eingereicht werden. Weitere Informationen sind der Ankündigung zu entnehmen.

Junge Geotechniker auf der Baugrundtagung

Die 34. Baugrundtagung in Bielefled steht kurz bevor. Besonders hinweisen möchten wir auf das Forum für junge Geotechnik-Ingenieure am Mittwoch, den 14. September. Die Vorträge können dem Programm entnommen werden.

Am Abend treffen wir uns  im Nichtschwimmer und bieten die Möglichkeit zum Austausch zwischen Studierenden, jungen Geotechnik-Ingenieuren und den außerordnetlichen Mitgliedern der DGGT (AOM:Bauunternehmen, Ingenieurbüros und Zulieferer der Bauindustrie).

Auf der Ausstellung haben die Jungen Geotechniker einen gemeinsamen Stand mit der DGGT. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 Junge DGGT

Theme von Anders NorénHoch ↑